„Pax et Bonum“ HERZLICHST WILLKOMMEN - Fünf sind geladen, Zehn sind gekommen. Gieße Wasser zur Suppe, Heiß alle WILLKOMMEN. - *** Alles schweigt, nur die Referenzen sprechen. ***

Der ägyptische Bazaar


Der ägyptische Bazaar (Misir Carsisi)

An dem heutigen Platzt befand sich in der Byzantinischen Zeit, laut den Aussagen auch ein Markt, der damals wohl Makro Envalos geheißen hat.

Der Misir Mark ist ein Gebäude in der “L” Form befindet sich westlich der Neuen Moschee (Yeni Camii). Nach dem 1664 die Moschee zu Ende gebaut wurde, wurde dieser Teil der Külliye durch den Hassa Hauptarchitekten Mustafa Aga vollendet. Der Markt wurde mit dem Namen Ägypten benannt, weil es mit den Steuern, die damals von Ägypten bezahlt wurden, gebaut wurde. Dieser Name wurde nach dem 18. Jh. Verwendet, davor wurde er auch als „Valide Carsisi“ und „Yeni Çarsı“ benannt. Der Markt hat insgesamt sechs Tore. Der Bereich am Haseki Tor hat einen zwei Stockigen Plan und die oberen Etagen wurden damals als Gerichtssaal benutzt. In diesen Gerichtssaale wurden die Auseinandersetzungen zwischen dem Volk und der Händler sowie auch die Auseinandersetzungen zwischen den Händlern gelöst.

Der Hof, an dem sich die langen und kurzen Wege des Marktes sich kreuzen wurde als “Dua Meydani” (Gebetshof) benannt. Es befindet sich hier ein Teil zum Gebetsaufruf. Dieser Teil ist als ein Balkon mit Geländer geplant und ist ein Blickfänger im Markt. Ein Zuständiger ruft zu den Händlern und Betet, ferner wünscht er denen einen erfolgsreichen Handel.

In dem “Mısır Çarşısı” (Ägypten Markt) wurden früher  nicht nur Gewürze sondern auch jede Art von Medikamenten verkauft. Es wurde an sichtbaren Stellen der Läden bestimmte Zeichen angesetzt. Die meisten Medikamente wurden nach den Rezepten aus dem Buch “Nüzhetül Fi Tercüme-Afiyet” vorbereitet. Heute befinden sich hier Juweliere, Gewürz- und Kräuterläden, Geschenkartikel Läden sowie auch noch viele mehrere Läden.

Der Markt überstand einmal im Jahr 1691 und ein weiteres Mal im Jahr 1940 einen Großen Brand. Der Markt erhielt bei diesen Bränden große Schäden und die letztendliche Form erhielt er im Jahr 1940 nach der Restauration durch die Gemeinde Istanbul.

© Ahmet Aybar 2011

***

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook

No comments yet... Be the first to leave a reply!