„Pax et Bonum“ HERZLICHST WILLKOMMEN - Fünf sind geladen, Zehn sind gekommen. Gieße Wasser zur Suppe, Heiß alle WILLKOMMEN. - *** Alles schweigt, nur die Referenzen sprechen. ***

Geographische Lage und strategische Bedeutung

Geographische Lage und strategische Bedeutung:

Die Meere und die Landschaften haben die wie feine Spitze gearbeitete Geographie Istanbuls  in 4 Teile aufgeteilt. An den Ufern des Goldenen Horns, d.h. an beiden Seiten des Bosporus, an denen sich früher das Alte Istanbul und Galata befanden, befinden sich heute miteinander verbundene Ansiedlungen, die früher voneinander abgelegene Dörfer waren. Die sich entlang des Meeres von Marmara, welches das kleinste Meer der Welt ist, hinziehenden bewohnten Flächen zeigen, welches Ausmaß die Größe der Stadt erreicht hat. Die Altstadt dehnt sich auf den 7 Hügeln einer dreieckigen Halbinsel umgeben von einer 22 km langen Stadtmauer aus.

Istanbul, daß sich im Zentrum der Alten Welt befand, ist heute eine wichtige  Megapole mit historischen Monumenten und schönen natürlichen Landschaften. Sie ist die einzige Stadt auf der Welt, die an der Stelle, an der die asiatischen und europäischen  Kontinente durch einen engen Meereskanal voneinander getrennt werden , auf zwei Kontinenten gegründet ist und durch die das Meer fließt. Istanbul, die eine mehr als 2500 Jahre alte Geschichte hat, wurde nach ihrer Gründung in dieser strategisch wichtigen Region, in der sich das Meer und das Festland umarmen, zu einem wichtigen Handelszentrum. Die historische Stadt Istanbul befindet sich auf einer Halbinsel, die von drei Seiten vom Marmara Meer, Bosporus und vom Goldenen Horn umgeben ist.

Istanbul befindet sich zwischen den  280 01’ und  290 55’ östlichen Längen sowie den 410 33’ und  400 28’ nördlichen Breiten. Während der Bosporus das Schwarze Meer mit dem Marmara Meer verbindet, trennt er den asiatischen Kontinent vom europäischen und teilt so die Stadt Istanbul in zwei Hälften. Die Provinz wird im Norden durch das Schwarze Meer, im Osten durch die Hügel der Kocaeli Bergkette, im Süden durch das Marmara Meer und im Westen durch Wassergrenze des Ergene-Beckens begrenzt.

Es ist Istanbuls Glück, dass sie an dem Kreuzpunkt liegt, an dem die Hauptstraßen am Meer enden, daß sie Eigenschaften besitzt, wie eine leicht zu verteidigende Halbinsel zu sein, ein ideales Klima, eine reiche und  großzügige Natur und die Kontrolle über den Bosporus zu haben, und  die Tatsache, dass ihre strategische Lage sich im Zentrum der Welt befindet. Istanbul hat in ihrer gesamten Geschichte eine wichtige strategische Bedeutung gehabt, da sie an der Stelle liegt, an der zwei Kontinente sich vereinen, da sie ein warmes Klima hat und die Tür zum Ozean ist und da sie die sich nach Europa öffnende Tür der historischen Seidenstraße ist.

Die Stadt ist die Hauptstadt von 3 Kaiserreichen, nämlich des Römisches, Byzantinischen und Osmanischen Reich gewesen, mehr als 1600 Jahre haben hier mehr als 120 Kaiser und Sultane regiert. Istanbul ist die einzige Stadt auf der Welt mit diesen Eigenschaften. Während ihres Entwicklungsablaufs wurden die Stadtmauern jeweils nach Westen hin verlagert und die Stadt wurde so 4 Mal vergrößert. Im 5. Jhr. Existierte ein auf einer Halbinsel befindliches, mit aus römischer Zeit stammenden Stadtmauern umgebenes Istanbul.

Jedoch wurden die Fundamente des heutigen Istanbuls im 7. Jh. v. Chr. gelegt. Die Stadt wurde im 4. Jh. n.Chr. von Kaiser Konstantin neu errichtet und zur Hauptstadt gemacht; seitdem war sie annähernd 16 Jahrhunderte lang die Hauptstadt der Römischen, Byzantinischen und Osmanischen Epochen. Während Istanbul in der Zeit Kaiser Konstantins eines der Zentren des Christentums war, war sie nach ihrer Eroberung durch die Osmanen 1453 eine der wichtigsten Städte der islamischen Religion.

Solange sie Hauptstadt der Reiche war, war sie auch zusammen mit dem Staat das Verwaltungszentrum der Religionen; das Patriarchat des östlichen Christentums befindet sich seit seiner Gründung in dieser Stadt, die erste und größte Kirche und die Klöster des Christentums wurden auf den hier befindlichen heidnischen Tempel errichtet. Innerhalb eines Zeitraums von ca. hundert Jahren nach der Eroberung Istanbuls haben Kunstwerke, Moscheen, Serails, Schulen, Hamams und andere Anlagen die Stadt gefüllt und ihr einen islamischen Charakter gegeben.

© Ahmet Aybar 2013

***

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook

No comments yet... Be the first to leave a reply!