„Pax et Bonum“ HERZLICHST WILLKOMMEN - Fünf sind geladen, Zehn sind gekommen. Gieße Wasser zur Suppe, Heiß alle WILLKOMMEN. - *** Alles schweigt, nur die Referenzen sprechen. ***

Hippodrom Platz


Hippodrom Platz (At Meydani)

Wegen seiner tollen Lage und Monumenten, die auf dem Hippodrom sich befinden, ist es das Herz der Tourismus in Istanbul. Im Jahre 203 hat man mit dem Baubeginn des Hippodromplatzes während des Kaisers Septimus Serverus angefangen. An den gleichen Zeiten wurde Stadt durch Römer erobert und erst im Jahre 330 konnte es durch dem Konstantin dem großen fertiggestellt. Es sollte die Stelle sein, wo es für verschiedene Feierlichkeiten und als eine Rennbahn gedacht war. Die U-förmige Rennbahn sollten mit vierzig Sitzreihen umgegeben sein, die eine Kapazität von ca.30000 Zuschauer Kapazität hatten. Der Platz sollte 400 Meter Länge und 120 Meter Breite haben. Wie Circus Maximus war es einer der bedeutendsten Pferderennbahnen der antiken Welt sein.

Der deutsche Brunnen (Alman Cesmesi)

Der sogenannte deutsche Brunnen (Alman Çesmesi) befindet sich auf dem großen Platz vor der blauen Moschee (Sultanahmet Meydani, Hippodrom). Er ist ein Geschenk des deutschen Kaisers Wilhelm II. an Sultan Abdulhamit II. und wurde gebaut in Deutschland vom Architekten M. Spita und im Jahre 1989 auf Sultanahmet Meydani platziert. Auf seiner zweiten Reise in den Osten beeindruckte den deutschen Kaiser Wilhelm die Gastfreundlichkeit in Istanbul so riesig, daß er bei der Rückkehr in sein Land den Plan für diesen eleganten Brunnen anfertigen ließ. Es kam mit Eisenbahn nach Istanbul an und wurde auf dem Hippodrom montiert. Die Bauart ähnelt der byzantinischen Bauart. Der Brunnen ist bedeckt mit einer 8 teiligen Kuppel, die auf 8 Marmorsäulen ruht. Im inneren Teil der Kuppel sieht man die Monogramme des Kaisers und des Sultans.

Schlangen Säule (Yilanli Sütun)

Sie steht auf dem Hippodrome, bestehend aus 3 ineinander gewickelten Schlangen aus Bronze. Sie war Stürze von dem großen-goldenen Kochtopf in Apollon Temple in Delphi. Als ein Angedenken des Sieges der Griechen gegen die Perser um (480-479 v. Chr.) wurde der Kochtopf in den Tempel gebracht. Auf seiner Schrift standen Namen von allen Städten, die in jenem Krieg teilgenommen haben. Byzantinischer Kaiser Konstantinus (324-337) hat die Säule nach Istanbul bringen lassen und in das Hipodrome (Sultanahmet Meydani) plaziert. Im Jahre 1204 bei den Kreuzzügen wurde sie stark zerstört. Im Jahre 1856 wurde der untere Teil ausgegraben und man hat eine Wasserleitung entdeckt. Diese Tatsache erweckt die Vermutung, daß die Säule früher als ein Brunnen benutzt wurde. Die Köpfe der Schlangen waren bis zum 16. Jahrhundert montiert. Heute befindet sich eine in British Museum, untere Teil vom zweiten Kopf ist im archäologischen Museum von Istanbul, der Dritte ist verloren.

Obelisken (Dikili Taslar)

Auf dem Hippodrome befinden sich außer Burmali Sutun noch zwei Obelisken. Massive Obelisk ist aus rosa Granit und ist 18,74 m lang. Er beinhaltet eine Schrift über die Siege von ägyptischem Kaiser Tutmosis III. (1504-1450 v. Chr.), wurde früher platziert vor dem Karnak Tempel in Ägypten. Julianus Apostata (361-363) hat sie nach Istanbul bringen lassen. Sie wurde nach dem Auftrag von Thedosius I. auf einen Marmorsockel gestellt (390). Auf diesem Marmorsockel steht u.a. wie der Obelisk nach Istanbul gebracht wurde. Auf der West, Ost und Südseite ist Theodosius I. abgebildet bei Spielen mit seiner Frau und Kindern. Auf der Nordseite sind Arcadius und seine Frau abgebildet. Der zweite Obelisk ist aus Steinen gemauert. Vermutet wird, daß sie von Konstantinos VII Prophyrogenatos (913-959) erbaut oder zumindest repariert wurde. Sie war früher vergoldeten Bronzetafeln. Diese wurden durch den Kreuzzügen (1204-1261) abmontiert.

© Ahmet Aybar 2012

***

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook

No comments yet... Be the first to leave a reply!