„Pax et Bonum“ HERZLICHST WILLKOMMEN - Fünf sind geladen, Zehn sind gekommen. Gieße Wasser zur Suppe, Heiß alle WILLKOMMEN. - *** Alles schweigt, nur die Referenzen sprechen. ***

Das Kloster des Konstantin Lips


Das Kloster des Konstantin Lips (Feneri Isa Camii)

An der Kreuzung einer Hauptstraße genannt Vatan Caddesi liegt eine große byzantinische Kirche, was es Türkisch, Feneri Isa Camii (Moschee des Jesus Leuchtturms) genannt. Das Kloster des Konstantin Lips. ‚Das Byzantine Institute America‘ hat hier Untersuchungen betrieben und auch einen Teil des Bauwerks restauriert. Diese baugeschichtlich etwas unübersichtliche, weil in mehreren Zeitabschnitten entstandene Anlage verschmolz in sich zwei Kirchen, denen ein doppelter Narthex vorgelagert und eine Art Seitenkapellen angefügt wurde. Die ursprünglichen Gegeben sind in osmanischer Zeit durch Umwandlung in eine Moschee deutlich verändert worden. Die Nordkirche war zuerst entstanden und der Theotokos Panachrantos, der Unbefleckten Gottesgebärerin, geweiht. Diese Weihung geschah im Namen des Konstantin Lips, eines hohen Hofbeamten unter Leo dem Weisen und Konstantin Porphyrogennetos. Es war eine Kirche vom Viersäulentypus. Heute sieht man anstatt der Säulen die Bögen, die durch Osmanen erbaut waren. Entgegen allem Herkommen besaß der Bau fünf Apsiden, von denen je zwei sich zu beiden Seiten der mittleren Apsis nach außen wölbten. Während von der ganz an der Nordostecke ausspringenden Apsis keine Spur mehr blieb, wurde die südlichste in den Raum der Südkirche einbezogen, wodurch sie ihren Apsiden Charakter für die Nordkirche verlor. Ungewöhnlich und vielleicht einzig in ihrer Art sind auch die vier kleinen Kapellen um die Hauptkuppel. Etwa dreihundertfünfzig Jahre nach Erbauung der Nordkirche gründete die Kaiserin Theodora, die Gemahlin Michaels VIII. Palaiologos (1261-82), das Kloster von neuem und ließ an der Südseite eine zweite Kirche anbauen. Ferner legte sie an beiden Kirchen einen Exonarthex (äußeren Narthex) vor den Esonarthex (inneren Narthex) und fügte einen Langraum an der Südseite der neuen Kirche an. Die zusätzlichen Räume sollten als Totenkapellen für verstorbene Mitglieder der Palaiologenfamilie dienen. Die neue Kirche war Johannes dem Täufer geweiht und als Umgangskirche gebaut, was bedeutet, daß der Zentralraum unter der Kuppel nach Norden, Westen und Süden von den Seitenschiffen durch Tripelarkaden getrennt war. Sie wurden in der osmanischen Zeit herausgebrochen, doch einige Säulenbasen sind noch an Ort und Stelle zu sehen, und die engen Arkadenbögen darüber blieben ins türkische Mauerwerk gebettet erhalten. Die nördliche der drei Apsiden war, wie wir sahen, ursprünglich die südlichste der fünf Apsiden der älteren Nordkirche. Insgesamt bestanden also sieben Apsiden, von denen sich sechs erhalten haben und die zusammen der östlichen Fassade ein reichgegliedertes Aussehen verleihen. Im Inneren findet sich gutes plastisches Dekor an Gesimsen und Fensterrahmungen vor allem der Nordkirche.

Adresse: Feneri Isa Camii, Fatih Istanbul
Die Öffnungszeiten, jeden Tag
Außer während den Gebets-Zeiten (5x am Tag ca. 30 Min.) & Freitagmittag vom 12:30 bis 14:00 Uhr.
Eintrittspreise: Kein Eintritt
Zum Merken:
Die Schuhe muß man am Eingang ausziehen und an die Regale abstellen. Es wird von den Gästen gebeten, daß man keine kurze Hose und Dekolleté trägt. Man soll eigene Kopfbedeckung dabei haben. Es kann sein, daß es am Eingang keine Tücher zum Bedecken geben. Es ist keine sehr touristische Moschee!!!

Koordinaten: 41° 0′ 54.28″ N, 28° 56′ 37.11″ E

Herzlichen Dank für die Unterstützung durch die Bilder an Alessandra D’Angelo.

© Ahmet Aybar 2012

***

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook

No comments yet... Be the first to leave a reply!